KDFB

November

WICHTIG:

  • Hier nur Überschrift austauschen
  • Content-Element nicht löschen
  • Leider ist es nicht möglich, dieses Element zu kopieren und unter Zugriff Ablaufzeiten einzusetzen, da dann die Grafik (Sprechblase) auf der Startseite nicht mehr angezeigt wird.

Wenn das Leben sich verwandelt

Der November wird oft trüb genannt, dunkel und trist. Novembertage mit den letzten verwelkenden Blumen und den fallenden Blättern erinnern uns an die Vergänglichkeit, daran, dass wir nichts festhalten können. Dabei haben uns diese Gedanken heuer schon im Frühjahr und durch den Sommer hindurch nicht losgelassen. Wir sehnen uns nach Licht, nach Aufatmen, nach buntem, sicherem Leben.

Wo ist der Zauberstab, mit dem wir das Dunkle und Mühsame verwandeln können?
Kathie Stimmer-Salzeder hat einen Text über die Verwandlung geschrieben, der mich immer wieder anrührt: „Du wirst den Tod in uns wandeln in Licht“.
Wir glauben, dass Jesus Christus aus dem Tod auferstanden ist zu neuem Leben. Das Vertrauen darauf, dass unser verletzliches Leben bei Gott aufgehoben und geborgen ist, macht Mut.
Die Vergänglichkeit wird nicht das letzte Wort behalten.


Du wirst den Tod in uns wandeln in Licht,
dem Leben gibst du ein neues Gesicht,
die Tränen trocknen, die Trauer zerbricht,
denn du stehst auf, du bist Leben und Licht.

Du wirst das Schweigen erfüll‘n mit Gesang,
die Stimme findet zu Sprache und Klang,
auch unser Herz singt, es ist nicht mehr bang,
denn du stehst auf, du bist Stimme und Klang.

Die Zweifel ruh‘n, sie erkennen den Sinn,
und all die Not trägt uns reichen Gewinn.
Die Leere führst du zur Zuversicht hin.
denn du stehst auf, du bist Inhalt und Sinn.

Du wirst den Tod in uns wandeln in Licht,
dem Leben gibst du ein neues Gesicht,
die Tränen trocknen, die Trauer zerbricht,
denn du stehst auf, du bist Leben und Licht.                    

Text und Musik: Kathi Stimmer-Salzeder

 

Kommen Sie gut durch den November!

Birgitt Pfaller

 

Das Lied von Kathie Stimmer-Salzeder können Sie anhören unter: www.youtube.com/watch?v=GRq_bfJPgB0

Foto: Jill Wellington auf www.pixabay.de