KDFB

Das Innere Team

Wie arbeitet NLP effektiv mit dem Inneren Team?

von Christine Seufert

Die Sonne scheint, der Himmel ist blau, es ist wunderbar warm und eigentlich lockt Inge dieses herrliche Wetter nach draußen, frische Luft, Bewegung, den Augenblick genießen. Eigentlich: wenn da nicht noch die Steuererklärung liegen würde, die schon lange überfällig ist. Der Blick geht nach draußen, dann wieder auf die Arbeit, nach draußen, zur Arbeit. Wer kennt das nicht, dass sich da eine Endlosschleife entwickeln kann und darüber vergeht der Nachmittag und Inge war weder draußen und hat das tolle Wetter genossen, noch ist irgendetwas mit der Steuererklärung vorangegangen. Zwei Seiten, im NLP sagen wir dazu: zwei innere Anteile, blockieren sich gegenseitig.

Ein zweites Beispiel: Im Coaching mit Franziska ist Thema, dass sie im Kontakt mit anderen Personen, die nicht so funktionieren, wie sie sich das vorstellt, sehr schnell sauer und beleidigt reagiert, nicht mehr kommunizieren will, unangemessen reagiert und dann oft aus dem Kontakt geht. Das führt sowohl im beruflichen als auch im privaten Kontext zu Schwierigkeiten. Im Coaching wird ihr bewusst, dass für dieses Verhalten ein aggressiver Anteil in ihrem Inneren steht, der Beziehung, Kontakt und Zusammenarbeit oft schwierig oder gar unmöglich macht, weil dieser innere Mitarbeiter sehr schnell agiert und schwer kontrollierbar ist.

Ein letztes Beispiel: Laura erzählt, dass sie seit Jahren mehrmals im Jahr Mandelentzündung bekommt und dann oft für eine oder gar zwei Wochen krank ist und das immer dann, wenn es gerade eh schon unglaublich viel zu tun gibt. Dann kommt auch noch diese Mandelentzündung dazu. Das möchte sie gerne verstehen und anders gestalten und spricht das im Coaching an.


Vielleicht kennen Sie ähnliche Situationen, in denen Verhaltensweisen an den Tag kommen, die Sie gerne verändern würden. Verantwortlich für dieses Verhalten ist meist ein „innerer Anteil“. Der Hamburger Kommunikationspsychologe Friedemann Schulz von Thun nennt diese inneren Anteile, wenn sie gut zusammen spielen und in Balance sind: Inneres Team. Diese inneren Anteile sind quasi unsere inneren Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, die einen Job, eine besondere Aufgabe für die Person übernehmen. Alle Anteile zusammen bilden das Innere Team. Dieses Bild vom Inneren Team zeigt schon, dass diese inneren Mitarbeiter/innen (Anteile) zusammenhängen, d. h. in einer systemischen Wechselwirkung stehen und sich gegenseitig beeinflussen. Ziel der Weiterentwicklung ist das gelungene Zusammenwirken im Inneren Team.

Das Spannende an der Arbeit mit den inneren Anteilen ist: Jeder Anteil hat eine spezielle Aufgabe im Inneren Team, die zum Wohl der Person beiträgt. Die Aufgabe des Anteils hat in der Regel eine positive Funktion (im NLP: positive Absicht) für die Person. Und genau damit können Sie arbeiten! Das NLP zeigt Ihnen, wie das gehen kann.

Ein Beispiel kann dies deutlich machen, was mit positiver Absicht gemeint ist. Ein Junge stört in der Schule immer wieder, bleibt nicht sitzen, ruft dazwischen, steht auf, läuft durch das Klassenzimmer. Das Verhalten ist eindeutig unangemessen. Und doch hat das Verhalten eine positive Absicht: Der Junge möchte wahrgenommen, gesehen werden. Der Blick auf die positive Absicht macht in der Regel einen anderen Zugang möglich und eröffnet Lösungsräume.

Wie gelingt nun die Arbeit mit inneren Anteilen effektiv? Durch „Reframing“!

Mit einer kurzen Übung möchte ich Ihnen die wesentlichen Schritte zeigen:

  • In welcher konkreten Situation haben Sie den unangemessenen Anteil wahrgenommen? Wo sind Sie da? Wer ist noch beteiligt?
  • Gehen Sie noch einmal in diese Situation und nehmen Sie diese wahr als wäre es jetzt: Was können Sie sehen, welche Bilder tauchen auf? Was können Sie hören? Was sagen Sie sich selbst? Was können Sie in sich wahrnehmen? Spüren? Vielleicht zieht Ihnen sogar ein Duft durch die Nase oder liegt ein Geschmack auf den Lippen…
  • Wenn Sie diese Situation wahrnehmen, können Sie jetzt auch den inneren Anteil in sich spüren. (Wo ist die Hauptenergie in Ihrem Körper?)
  • Welches Bild taucht auf? Fällt Ihnen vielleicht ein Name für diesen Anteil ein?
  • Signalisieren Sie dem Anteil, dass sie ihn gerne verstehen möchten und fragen Sie dann, was seine Aufgabe für Sie ist und was er wirklich wirklich Gutes für Sie will. Bei der positiven Absicht geht es oft um Grundbedürfnisse oder wesentliche Werte wie Schutz, Grenzen ziehen, in Balance kommen, zur Ruhe kommen, effektiv Aufgaben erledigten, Energien bündeln…
  • Als leitende Fragen dienen: Wofür ist ein solches Verhalten wirklich gut? In welchen Kontexten passt ein solches Verhalten?
  • Verstehen Sie die positive Absicht? Können Sie diese würdigen, weil sie eine positive Funktion für Sie hat?
  • Seien Sie neugierig, welche neuen Impulse zum Verwirklichen der positiven Absicht nach der Würdigung auftauchen!

Das Finden der positiven Absicht des Anteils ist der Schlüssel zur Veränderung. Wenn ich diese positive Funktion wahrnehmen und diese dann auch würdigen kann, ist es meistens möglich, diese Absicht auch durch ein verändertes Verhalten zu erreichen, das angemessen, passend, energiesparend ist.

Das können die Beispiele vom Anfang verdeutlichen:

  • Inges Thema: Den Moment genießen gegen das Erledigen der Steuererklärung. Im Coaching haben wir mit Verhandlungsreframing gearbeitet. Dabei geht es darum: Zwei Teile stehen im Widerstreit: Wichtig ist es, beide erst einmal getrennt voneinander zu betrachten: Der eine möchte Pause, Ruhe und Entspannung ermöglichen, der andere sorgt dafür, dass wichtige Aufgaben effektiv erledigt werden. Als Chef des Inneren Teams kann Inge mit beiden Kontakt aufnehmen. Die jeweilige positive Absicht wahrnehmen und die beiden dann miteinander bekannt machen, um eine Vereinbarung zu treffen oder eine ganz neue Lösung zu finden.

Reframing in der Arbeit mit inneren Anteilen ist bei den letzten beiden Beispielen effektiv:

  • Der aggressive Anteil von Franziska hat die positive Absicht, Franziskas Kernwerte zu wahren und davor zu schützen, dass sie sich selbst zu oft an andere anpasst und darüber ihre eigenen Werte / Bedürfnisse vergisst. Und das ist wichtig. Beim Würdigen dieser positiven Absicht entdeckt Franziska, dass das Wahren der eigenen Werte und Bedürfnisse viel leichter ohne Aggression und Wut, die blitzschnell und unkontrolliert gegen andere gerichtet wird, geht und oft schon reicht wahrzunehmen, dass es genau darum in dieser Situation geht.
  • Laura entdeckt in der Arbeit mit dem inneren Anteil, der immer wieder die Mandelentzündung hervorruft, dass die dahinterliegende Absicht ist, Pause zu haben und zur Ruhe zu kommen und sich das einfach erlauben zu dürfen. Die Mandelentzündung macht das möglich. Diese Erkenntnis reicht Laura: Wenn sie jetzt merkt, dass Ausgleich fehlt, sorgt sie durch entspannende Aktivitäten dafür, diesen Ausgleich zu erhalten. Die Mandelentzündung braucht es dazu nicht mehr.

Für mich ist das Reframing im NLP mehr als eine Technik, mit der ich Verhaltensweisen verändern kann. Es geht für mich um eine Haltung im Umgang mit mir selbst und mit anderen, denn wenn ich von der Grundannahme ausgehe, dass jedes Verhalten eine positive Absicht hat und dass jedes Verhalten in einem bestimmten Kontext Sinn macht, dann kann ich wertschätzender und würdigender mit anderen und mit mir umgehen. Und gleichzeitig gehört Reframing für mich zu den kostbarsten und effektivsten Veränderungsmodellen, die das NLP zu bieten hat.

 

 

Mehr zum Nachdenken...

Hier finden Sie weitere
Motivationsimpulse
von Christine Seufert.