KDFB

Advent 2019

WICHTIG:

  • Hier nur Überschrift austauschen
  • Content-Element nicht löschen
  • Leider ist es nicht möglich, dieses Element zu kopieren und unter Zugriff Ablaufzeiten einzusetzen, da dann die Grafik (Sprechblase) auf der Startseite nicht mehr angezeigt wird.

Die Herzen aufschließen für Weihnachten

Wie passt das eigentlich zusammen? Im Advent warten wir auf die Ankunft des Sohnes Gottes - das ganze Jahr über sagen und glauben wir, dass Jesus Christus mitten unter uns ist und uns ganz nahe. Warten wir auf einen, der schon da ist?

Ja, er ist schon da, der unser Leben teilt und uns begleitet durch Freude und Leid. Vielleicht ist ja er es, der in diesen Wochen wartet. Wartet, dass wir ihn einlassen, dass wir ihm die Herzen öffnen und ihm einen Platz in unserem Leben geben.

Ein Gedicht von Bischof Klaus Hemmerle (+… 1994) ermutigt uns, aufzuschließen, was immer verschlossen ist in uns:

„Ich wünsche uns allen vier Schlüssel.

Einen Schlüssel für die Hintertür -
der Herr kommt,
wo und wann wir’s nicht vermuten.

Einen Schlüssel für die Tür nach innen -
der Herr ist inwendiger als unser Innerstes.
Von dort betritt er das Haus unseres Lebens.

Einen Schlüssel für die Verbindungsstür,
die zutapezierte, zugemauerte nach nebenan -
im Allernächsten klopft der Herr bei uns an.

Einen Schlüssel für die Haustür, fürs Portal -
dort hat man Jesus mit Maria und Josef abgewiesen.
Wir wollen uns nicht genieren, ihn öffentlich einzulassen
in unser Leben, in unsere Welt.“

Ja, ich wünsche uns allen vier Schlüssel für diese Advents- und Weihnachtszeit.
Damit an Weihnachten die Herzen und die Türen wirklich offen sind.

Birgitt Pfaller