KDFB

Tag der Diakonin am 29.04.2020 - machen Sie mit!

Seit 1998 begeht der Katholische Deutsche Frauenbund den „Tag der Diakonin“ am 29. April, dem Gedenktag der Heiligen Katharina von Siena. Der Verband setzt sich damit schon sehr lange für die Öffnung des sakramentalen Diakonats für Frauen ein. Die Einbeziehung von Frauen in alle kirchlichen und diakonischen Strukturen sieht der Frauenbund als sinnvolles und notwendiges Zeichen einer glaubwürdigen Kirche. Frauen und Männer sind in gleicher Weise zum Dienst am Nächsten befähigt und ihnen sollen auch Ämter in gleicher Weise offenstehen. Weitere Informationen zum Diakonat der Frau erhalten Sie hier.

Der Tag der Diakonin 2020: #frauendiakonatjetzt:

Durch die Corona-Pandemie sind Zusammenkünfte, Veranstaltungen, Gottesdienste zum Tag der Diakonin 2020 sind nicht möglich. 
Aber: Der Tag der Diakonin am 29. April wird nicht abgesagt, er findet statt! Nur anders als gewohnt.

Der Katholische Deutsche Frauenbund (KDFB), die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd), das Netzwerk Diakonat der Frau und das Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) laden zu einer anderen Beteiligung am Tag der Diakonin ein. In den sozialen Medien wollen wir gemeinsam auf unsere Forderung aufmerksam machen. Unter dem Hashtag #frauendiakonatjetzt soll deutlich werden, wie notwendig und dringend Änderungen in der Kirche sind. Bereits beim Katholikentag 2016 in Leipzig haben viele Frauen und Männer beim Abschlussgottesdienst mit Plakaten und beschrifteten Schals gefordert: Frauendiakonat – jetzt!

Daran knüpfen wir mit unserer Aktion am diesjährigen Tag der Diakonin an. Machen Sie mit und zeigen Sie am 29. April deutlich, wofür Sie stehen, was Sie bewegt, was Sie fordern. 

Die  große Heilige Katharina von Siena hat sich selbst nicht gescheut, mit Konsequenz und Hartnäckigkeit das von ihr als richtig Erkannte gegen Widerstände zu verfolgen:  die Hoffnung auf Gerechtigkeit, auch in der Kirche. Erheben wir an ihrem Festtag gemeinsam unsere Stimme!

Ihre Mitmach-Möglichkeiten:

Beteiligen Sie sich gerne digital und/oder analog an der gemeinsamen Aktion. Und so geht´s:

Digitale Beteiligung:

Drucken Sie das Plakat #frauendiakonatjetzt aus und lassen Sie sich damit fotografieren. Verbreiten Sie es am 29. April, dem Tag der Diakonin, über Ihre social-media-Kanäle und fügen Sie gerne eine Forderung oder Ihre persönliche Meinung hinzu.

ODER

Drucken Sie das Plakat mit der Freifläche zur eigenen Gestaltung aus (hier die Word-Datei). Schreiben Sie Ihre persönliche Forderung, eine Frage, Klage oder Wunsch hin. Lassen Sie sich damit fotografieren und verbreiten Sie das Bild am 29. April auf Ihren social-media-Kanälen.

Wenn Sie auch einen Appell via Facebook an die Deutsche Bischofskonferenz richten möchten, dann verwenden Sie bitte folgenden Satz:

An die @dbk.de: Ich fordere gemeinsam mit @frauenbund.de, @kfd.Bundesverband, @NetzwerkDiakonat und @ZdK.Bonn das #frauendiakonatjetzt

Treffen Sie sich mit anderen Frauen virtuell im Internet. Sprechen Sie über das, was Sie bewegt, wenn Sie an den Frauendiakonat denken. Nutzen Sie die Gottesdienst-Vorlage von KDFB und kfd für gemeinsame Gebete. Machen Sie sich gegenseitig Mut, formulieren Sie Forderungen an Priester, Bischöfe, Diakone. Schreiben Sie Papst Franziskus einen Brief und bitten Sie darum, dass der Zugang zum sakramentalen Diakonat für Frauen geöffnet wird.

Analoge Beteiligung:

Wenn Sie in den sozialen Medien nicht aktiv sind, können Sie sich trotzdem am Tag der Diakonin mit einer Aktion beteiligen. 

Drucken Sie sich eine der Forderungen zum Frauendiakonat (s.u.) aus, hängen Sie sie in den Schaukasten vor dem Pfarrzentrum, an die Kirchentür, in Ihr Fenster.

Oder schreiben Sie #frauendiakonatjetzt z.B. mit Kreide auf die Straße.

Ihr Foto von der Aktion können Sie dann gerne per E-Mail an bundesverband@frauenbund.de schicken. Wir richten hier auf dieser Seite eine Bildergalerie ein und nehmen Ihr Foto mit hinzu.

Materialien: