KDFB

Europa auf großer Fahrt - Wahl zwischen Titanic und Traumschiff?

(v. li). Luise Fischer, Josefa Bauer (stellv. Diözesanvorsitzende), Emilia Müller (KDFB Landesvorsitzende und Staatsministerin a. D.), Anneliese Röhrl (Kommissionsvorsitzende) und Karin Schlecht (KDFB-Diözesanvorsitzende) freuen sich über die gelungene Veranstaltung.

Kelheim, 03. April 2019 - Für die Politparty im Vorfeld der Europawahl, wählte die Kommission Gesellschaft und Politik des KDFB ein ungewöhnliches Ambiente. Vor der traumhaften Kulisse der Donau und der Befreiungshalle in Kelheim wurde das Schiff "MS Kelheim" gechartert.

Im Licht der untergehenden Abendsonne begrüßten Diözesanvorsitzende Karin Schlecht und Kommissionvorsitzende Anneliese Röhrl die 120 gut gelaunten Gäste an Bord des voll besetzten Schiffes. Der Kelheimer Bürgermeister Horst Hartmann betonte in seinem Grußwort, dass besonders Frauen Botschafterinnen für die Europawahl seien, denn sie entscheiden rationeller und überlegter. Für das Impulsreferat "Europa in bewegten Fahrwassern" konnte KDFB Landesvorsitzende und Staatsministerin a. D. Emilia Müller gewonnen werden. Für sie ist Europa ein Herzensprojekt u. a. auch deshalb, weil sie einmal Bayerische Staatsministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten war. Die überzeugte Europäerin betonte "Der Austausch zu Europa und seine Zukunft war noch nie so wichtig wie heute. 2019 wird als ein Schlüsseljahr für die Entwicklung Europas betrachtet".Viel steht auf dem Spiel: Innerer und äußerer Frieden, der gemeinsame Wohlstand und vor allem die Zukunft als europäische Wertegemeinschaft, die Populisten zerstören wollen. "Europa muss mit einer Stimme reden und sich als gemeinsamer Wirtschaftsraum positionieren", hob Emilia Müller hervor. Ein einzelner Staat hat keine Chance einen Handelskrieg gegen China oder die USA zu bestehen.

Die Moderation für den weiteren Verlauf des stimmungsvollen Abends übernahm die Journalistin und Fernsehredakteurin Agnes O. Eisenreich. Das Publikum formulierte ihre Fragen auf Kärtchen, die dann von der Moderatorin an die Talkgäste zur Beantwortung weitergereicht wurden. Unternehmerin Karin Ott aus Kelheim wies auf die Bedeutung der vier Grundsäulen des europäischen Binnenmarktes (freier Verkehr von Waren, Personen, Dienstleistungen, Kapital) und deren wichtige Bedeutung für die Wirtschaft und den Handel hin. Als Bereichsleiterin der Agentur für Arbeit in Regensburg informierte Dr. Christine Scharf-Haggenmiller über die Veränderungen in der Arbeitswelt im Hinblick auf Digitalisierung, beruflicher Qualifizierung und ständiger Weiterbildung. Auch das hochaktuelle Thema "Pflege" mit der Anwerbung osteuropäischer Kräfte wurde entsprechend beleuchtet und diskutiert. Binnenschifffahrtskapitänin Renate Schweiger aus Kelheim lobte die Bedeutung des Rhein-Main-Donaukanals als europäische Wasserstraße, die von der Nordsee bis zum Schwarzen Meer freie Fahrt bietet und den Tourismus in der Region stärkt. Als weiterer Talkgast kam Margaret Brunner-Weber zu Wort. Sie ist Stadträtin in Kelheim und arbeitet ehrenamtlich beim "Bündnis für Menschenrechte" mit. Ihr Schwerpunkt liegt auf der Unterstützung und Integration von Frauen und Kindern.

Agnes O. Eisenreich resümierte in ihren Schlussgedanken als Empfehlung zur Europawahl: "Checken Sie ein, hieven Sie nur diejenigen an Bord, denen Sie Ihre eigene Zukunft in die Hand legen wollen. Schauen Sie genau hin! Seien Sie kritisch!".

Am Ende der gelungenen Veranstaltung bedankte sich Anneliese Röhrl bei allen Mitwirkenden mit KDFB Kaffee und fairer Kelheimschokolade.

 

Text: Gisela Niklas-Eiband
Fotos: KDFB