KDFB

Marianne Bäumler erhält Bundesverdienstkreuz

Kultusminister Bernd Siebler würdigt Marianne Bäumler für ihr außerordentliches Engagement.

Kultusminister Bernd Sibler händigt die hohe Auszeichnung in Freyung aus.

Marianne Bäumler aus Abensberg ist seit 1988 Mitglied im Katholischen Deutschen Frauenbund (KDFB) und gestaltet seither in verschiedenen verantwortlichen Positionen sowohl in ihrem Heimatort Sandharlanden als auch im überregionalen Bereich die verbandliche Arbeit mit. Kultusminister Bernd Sibler lobte Marianne Bäumler als „großartige Teamplayerin, die äußerst kompetent zwischen Basis und übergeordneten Stellen bzw. Diözesan-, Landes- und Bundesverband vermittelt“. Marianne Bäumler bringe einen „erheblichen Teil ihrer Freizeit“ ins Ehrenamt ein und wisse aus „eigener Erfahrung, welche Herausforderungen die Vereinbarkeit von Berufstätigkeit, Kindererziehung und Ehrenamt bedeuten“. Marianne Bäumler ist seit Oktober 2015 als Vizepräsidentin des KDFB-Bundesvorstandes in ihrem Engagement auch auf Bundesebene tätig. „In einer Zeit des gesellschaftlichen Wandels mit dem drohenden Bedeutungsverlust von Familie und Kirche ist und war es Marianne Bäumler stets wichtig, daran mitzuarbeiten, dass der KDFB seine Bedeutung sowohl für die Frauen als auch für Gesellschaft und Kirche behält, stärkt und ausbaut“, so Minister Sibler weiter. Neben der konkreten Unterstützung von Frauen und Familien vor Ort ist Marianne Bäumler die Sensibilisierung für gesellschaftspolitische Themen wie die Rolle der Frauen in der Gesellschaft und Arbeitswelt genauso wie die wachsende soziale Ungleichheit ein wichtiges Anliegen. 2012 wurde sie in den Rechtsträgerverein des 99. Deutschen Katholikentages in Regensburg berufen und mit der finanziellen Durchführung und Abwicklung des Katholikentages 2014 in Regensburg betraut.

Der KDFB Diözesanverband Regensburg freut sich sehr und gratuliert Marianne Bäumler herzlich zu dieser besonderen Auszeichnung. Die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes ist Ausdruck hoher Wertschätzung und Würdigung der langjährigen ehrenamtlichen Tätigkeit auf den verschiedenen Ebenen des Frauenbundes sowie in Gesellschaft, Politik und Kirche.

Der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland ist die einzige allgemeine Verdienstauszeichnung der Bundesrepublik Deutschland und die höchste Anerkennung der Bundesrepublik Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl. Er wird für politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen verliehen sowie darüber hinaus für alle besonderen Verdienste um die Bundesrepublik Deutschland, zum Beispiel im sozialen und karitativen Bereich.
 

Text: aus der Pressemitteilung des StMUK vom 26.10.2018 / K. Uschold-Müller

Foto: © StMUK